EU-Kampagne soll Schutz vor gefährlichen Stoffen im Job steigern

Brüssel – Die Europäische Union will Arbeitnehmer besser vor gesundheitsschädlichen und krebserregenden Stoffen schützen. Eine Kampagne soll über teils unbekannten Risiken im Beruf informieren und Arbeitgeber zu Gegenmaßnahmen bewegen.

«Millionen Beschäftigte in der EU sind am Arbeitsplatz gefährlichen Substanzen ausgesetzt», sagte die Direktorin der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, Christa Sedlatschek, am Dienstag in Brüssel. Auch Substanzen ohne Etikett mit Risiko- und Sicherheitsinformationen könnten schädlich sein – etwa Mehl in Bäckereien oder Quarzstaub auf Baustellen. Zu den gefährlichen Stoffen gehörten auch Karzinogene, also krebserregende Substanzen.

Im Rahmen der Kampagne sollen Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit einer Online-Datenbank über Verletzungs- und Krankheitsrisiken informiert werden. Filme, Fallstudien und Leitfäden sollen eine «Kultur der Prävention» unterstützen. Das werde nur ein erster Schritt sein: «Wir aktualisieren zurzeit eine Anzahl an Richtlinien, zum Beispiel zu Arbeitsplatzanforderungen und persönlicher Schutzausrüstung», sagte EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen.

Schätzungen zufolge erkranken jährlich rund 120 000 Menschen in der Europäischen Union aufgrund von Karzinogenen am Arbeitsplatz an Krebs. Das führe zu ungefähr 80 000 Todesfällen im Jahr. Das Budget der Kampagne liegt nach EU-Angaben bei etwa 2,1 Millionen Euro, mehr als 30 Länder machten bei der Initiative mit.