Östliche EU-Länder kämpfen gegen schlechtere Produktqualität

Bratislava – Die Regierungschefs von mehreren östlichen EU-Ländern haben die EU-Kommission aufgefordert, gegen unterschiedliche Qualitätsstandards im gemeinsamen Markt vorzugehen. «Was gleich verpackt ist, muss auch gleich schmecken und die gleiche Qualität enthalten», betonten sie am Freitag in der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Die für Verbraucherschutz zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova versprach baldige Schritte: «Das ist kein marginales Problem, es geht um das Vertrauen der Bürger in den gemeinsamen Markt», sagte sie.

Fischstäbchen mit weniger Fisch und Waschmittel mit weniger Waschkraft

Vor allem bei Lebensmitteln, Waschmitteln und Produkten zur Körperpflege beklagen bereits neun östliche EU-Länder seit Monaten unterschiedliche Qualität bei Produkten, die in gleicher Verpackung und oft auch zu gleichen oder gar höheren Preisen verkauft werden. So ergaben etwa Vergleichstests bei Fischstäbchen im Osten weniger Fisch und in Waschmitteln weniger Waschkraft. Manche Lebensmittel enthielten statt Zucker oder Butter billigere, aber ungesündere Ersatzstoffe.
Neben Jourova war die EU-Kommission bei dem Treffen in Bratislava auch durch den EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, vertreten.