Brexit-Verhandlungen gehen in die nächste Runde

Brüssel – Nach vier Wochen Pause verhandeln Großbritannien und die Europäische Union am Donnerstag und Freitag wieder über den Brexit. Nötig seien weitere Fortschritte bei den drei Kernthemen, erklärte EU-Chefunterhändler Michel Barnier vorab über Twitter.

Dabei geht es um finanzielle Verpflichtungen Großbritanniens für gemeinsame Entscheidungen während der EU-Mitgliedschaft, um die künftigen Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien sowie von Briten in der EU und um die Zukunft der irisch-nordirischen Grenze.

Die EU will von Großbritannien Zugeständnisse, bevor Verhandlungen über die künftigen Handelsbeziehungen der beiden Seiten losgehen. Im Oktober hatten die 27 bleibenden EU-Länder festgestellt, dass die Fortschritte noch nicht ausreichen. Doch stellten sie in Aussicht, Mitte Dezember die zweite Phase der Gespräche einzuläuten. Geplant ist ein Abkommen rechtzeitig vor dem für März 2019 geplanten EU-Austritt. Erwogen wird auch eine mehrjährige Übergangsphase.